Ensembles

Europäischer Kammerchor

Im Spannungsfeld zwischen Gestern und Morgen

Der Europäische Kammerchor wurde im Jahre 2003 gegründet. Die engagierten jungen Chorsängerinnen und Chorsänger aus Deutschland und den angrenzenden europäischen Nachbarstaaten treffen sich mehrmals im Jahr zu konzentrierten Proben-Phasen, in denen sie anspruchsvolle Chorprogramme erarbeiten. Gegründet und geleitet wird der Chor von Michael Reif.

Der Kölner Dirigent und Pianist betreut als künstlerischer Leiter auch den Gürzenich-Chores und der Kölner Kurrende. Seit Mitte der 90er Jahre steht er als Gastdirigent bei führenden deutschen Orchestern am Pult. Er dirigierte unter anderem die Staatskapelle Weimar, das Staatsorchester Rheinische Philharmonie, die Philharmonie Valencia und die Prager Philharmonie. Seither ist er in vielen Konzertsälen und Festivals Europas und den USA zu Gast. Seit 1998 widmet er sich mehr und mehr auch der Oper; so leitete er mit großem Erfolg Purcells „Dido & Äneas“, Strawinsky`s „Geschichte vom Soldaten“ und an der Kölner Oper Brittens „Little Sweep“.

Reif und der Europäische Kammerchor fühlen sich besonders der Chormusik der alten und modernen Musik verpflichtet. Nach dem Kölner Debüt des Chores im Frühjahr 2004 mit Bachs „Johannes-Passion“ folgten zahlreiche Einladungen zu Konzerten und Gastspielen, unter anderem zur Kölner Musiknacht und zum Deutschen Chorwettbewerb, wo der Europäische Kammerchor mit dem Prädikat „sehr gut“ auf einem der vorderen Ränge auf sich aufmerksam machte.

Zu den jüngsten herausragenden Produktionen, mit dem sich der Europäische Kammerchor internationales Ansehen erwarb, zählt eine Aufnahme italienischer Opernarien auf Originalinstrumenten gemeinsam mit Concerto Köln und der Sopranistin Natalie Desay.

Diese erfolgreiche Zusammenarbeit erfährt nun eine Fortführung mit der Aufführung der Johannes Passion von J.S. Bach.

Das Ensemble sucht neue Ansätze in inszenierten Konzertformen ; ungewöhnliche Kombinationen wie z.B. die Inszenierung des „Totentanzes“ von Distler , Lechners „Sprüche vom Leben und Tod“ und Jazz- Saxophon-Improvisationen mit einer Auftragskomposition von Michael Ostryzga werden zu einem außergewöhnlich neuen Konzerterlebnis.

Chorprogramme im Spannungsfeld zwischen alter und moderner Musik : Kompositionen von Henry Purcell und Sven David Sandström zu gleichen Texten markieren beispielhaft die gegensätzlichen Stile, die der Europäische Kammerchor in einen dramaturgischen Zusammenhang stellt und in der Aufführung zu einer neuen harmonischen Einheit fügt.

www.Europaeischer-Kammerchor.de

Standard
Ensembles

Kölner Kurrende

WO110109_philharmonie_02.jpg.scaled1000

Die Kölner Kurrende wurde 1970 von Elke Mascha Blankenburg in Köln-Dellbrück gegründet und bestand zunächst als Kinder- und Jugendchor innerhalb der evangelischen Christusgemeinde in Köln-Dellbrück.
Ab 1974 wurde die Kölner Kurrende ein gemischter Chor und trat mit Werken der a-cappella-Literatur von der Renaissance bis zur Avantgarde und den großen Oratorien der Musikliteratur an die Öffentlichkeit.

Ein Schwerpunkt der Chorarbeit wurden die Aufführung der Werke von Komponistinnen.
Die Entdeckung des Autographs von Fanny Mendelssohn-Hensel Oratorium nach Bildern der Bibel durch Elke Mascha Blankenburg führte 1984 zur Uraufführung dieses Werkes, Kantaten von Marianna Martinez,Werke von Lili Boulanger, wurden erstmals durch die Kölner Kurrende in der Kölner Philharmonie aufgeführt.

Im Februar 2000 wurde Michael Reif zum künstlerischen Leiter der Kölner Kurrende gewählt. Seinen künstlerischen Einstand gab er mit den Exequien von Heinrich Schütz im Altenberger Dom.
Mit ihrem neuen Dirigenten erarbeitete die Kölner Kurrende das klassisch-romantische Oratorienrepertoire von Haydn, Cherubini,Mendelssohn-Bartholdy und Brahms.Es folgten die Kölner Erstaufführungen:u.A. der Lenz- und Liebeslieder, Op.72 des Schweizer Komponisten Hans Huber,des Magnificat von John Rutter und des Te Deums von Karl Jenkins.
Im Bach-Jahr 2001 führte die Kurrende das Weihnachtsoratorium in der Kölner Philharmonie sowie die Johannes-Passion im Altenberger Dom mit großem Erfolg auf.
Zum 40 jährigen Jubiläum widmete sich die Kölner Kurrende in einer intensiven Auseinandersetzung der h-Moll Messe von J.S.Bach . Gemeinsam mit Concerto con Anima (Konzertmeisterin Ingeborg Scheerer) gelang der Kölner Kurrende eine vielumjubelte Aufführung in der Kölner Philharmonie.

In verstärktem Maße widmet sich die Kölner Kurrende inzwischen der a-cappella-Musik. So konnten neue Programme erarbeitet werden, in denen die Chorliteratur des 20. Jahrhunderts einen bedeutenden Anteil hat.
www.koelner-kurrende.de

Standard